Ausschreibungen

Allgemeines

In Hinblick auf die beteiligten Doktorandinnen und Doktoranden ist es das Ziel des Fortschrittskollegs, die ausgewählten Kollegiatinnen und Kollegaten auf Grund der vorhandenen Ausstattung und der intensiven Unterstützung durch ihre Betreuer zur internationalen Spitzenforschung zu führen. Zu diesem Zweck wird den Doktorandinnen und Doktoranden neben einem intensiven Weiterbildungsprogramm auch die Möglichkeit geboten, für mehrere Monate an renommierten internationalen Forschungseinrichtungen im Ausland oder in den F&E-Abteilungen der beteiligten Industriepartner zu forschen. Teil des besonderen Betreuungskonzepts dieses Fortschrittskollegs ist es daher, dass jede Kollegiatin und jeder Kollegiat von drei Betreuern unterstützt wird, von denen je einer aus verschiedener Fachdisziplinen und der dritte aus der Industrie stammt. Hierdurch soll eine trans- und interdisziplinäre Weiterbildung auf höchstem Niveau sichergestellt werden, um hervorragend qualifizierte und teamfähige Doktorandinnen und Doktoranden sowohl für eine anschließende industrielle Karriere wie auch für eine Karriere im Bereich von Forschung und Lehre auszubilden.

Stellenangebote

Im NRW Fortschrittskolleg Leicht - Effizient - Mobil sind aktuell sieben Stellen für Doktorandinnen und Doktoranden (Entgeltgruppe 13 TV-L, fächerabhängig zwischen 65 und 100 % der regelmäßigen Arbeitszeit, Beschäftigungszeitraum zunächst für ein Jahr mit Verlängerungsoption) in den folgenden Themenbereichen zu besetzen:

P1: Entwicklung und Analyse von Werkstoffen

  • P1.1  Graphene nanocomposites for leightweight constructions (Bremser)
  • P1.2  Interface engineering and analysis of materials for advanced composite properties (Grundmeier)
  • P1.3  Charakterisierung von Grenzflächen und Grenzflächenschichten in Hybridmaterialien mittels Transmissionselektronenmikroskopie an FIB-präparierten Proben (Lindner)
  • P1.4  Heat treatment of high strength steels for the production of hybrid metal structures with tapered properties and its microstructural characterization (Schaper)
  • P1.5  Materialentwicklung von Kunststoffen für strangbasierte 3D-Druckverfahren (Schöppner)

P2: Entwurf, Konstruktion und Modellierung von hybriden Strukturen

  • P2.1  Ausschreibung und nähere Informationen ab 2016 (Gräßler)
  • P2.2  Stochastische Finite Element Methode für hybride Systeme (Mahnken)
  • P2.3  Metal-FRP-hybrid structures for lightweight constructions: dimensioning, finite element simulations of hybrid materials and structures as well as life cycle assessments (Tröster)

P3: Herstellung komplexer hybrider Konstruktionen

  • P3.1  Reibdrücken von hybriden Werkstoffen (Homberg)
  • P3.2  Joining technologies for multi-material constructions (Meschut)
  • P3.3  Entwicklung hybrider Leichtbaustrukturen durch lokale Verstärkung von blasgeformten Hohlraumgeometrien (Moritzer)
  • P3.4  Optimierung von Temperaturverteilung im Bauraum des Lasersinterprozesses zur Realisierung maximaler Bauteilfestigkeit (Schmid)

P4: Technikphilosophie, Soziologie und Genderaspekte neuer Entwicklungen im Leichtbau

  • P4.1  Gesellschaft-, Geschlechter- und Naturwissenschaftsforschung (Riegraf)

Bewerbungskriterien

Von den Bewerbern wird ein dem jeweiligen thematischen Schwerpunkt entsprechendes, überdurchschnittlich gut abgeschlossenes einschlägiges wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom bzw. Master) erwartet. Daneben sollen die Kandidaten exzellente Methodenkenntnisse, eine ausgeprägte Bereitschaft zur interdisziplinären Kooperation und Zusammenarbeit sowie das Interesse an einer aktiven Mitgestaltung von übergreifenden Aktivitäten der Graduiertenschule mitbringen. Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse (schriftlich und mündlich) werden vorausgesetzt.

Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden gem. LGG bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Ebenso ist die Bewerbung geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter im Sinne des Sozialgesetzbuches Neuntes Buch (SGB IX) erwünscht.

Weitere Auskünfte erteilt Herr Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing.Christian Lauter.

Aufgrund der großen Themenvielfalt in dem Fortschrittskolleg sind die spezifischen Anforderungen an die Kandidaten sehr unterschiedlich. Bitte entnehmen Sie die genauen Anforderungen für die Sie interessierenden Stellen den nachfolgenden aktuellen und künftigen Ausschreibungen. 

P1:       Entwicklung und Analyse von Werkstoffen

 

Betreuer

Titel

Beschreibung

voraussichtlicher
Beginn

Bewerbungsfrist

P1.5

Prof. Dr.-Ing. Volker Schöppner

Materialentwicklung von Kunststoffen für strangbasierte 3D-Druckverfahren

 

01.04.2015

 

 

P2:       Entwurf, Konstruktion und Modellierung von hybriden Strukturen

 

Betreuer

Titel

Beschreibung

voraussichtlicher
Beginn

Bewerbungsfrist

P2.1

Prof. Dr.-Ing. Iris Gräßler

Strategische Planung innovativer Leichtbaukonzepte und Steigerung der Wiederverwendungsanteile in Leichtbaukonzepten

Ausschreibung und nähere Informationen ab 2016

 

01.04.2016

---

 

P3:       Herstellung komplexer hybrider Konstruktionen

 

Betreuer

Titel

Beschreibung

voraussichtlicher
Beginn

Bewerbungsfrist

P3.1

Prof. Dr.-Ing. Werner Homberg

Reibdrücken von hybriden Werkstoffen

Siehe Ausschreibung auf Homepage der Universität Paderborn

01.06.2015

 20.04.2015

P3.4

Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Schmid

Optimierung der Temperaturverteilung im Bauraum des Lasersinterprozesses zur Realisierung maximaler Bauteilfestigkeit

Ausschreibung und nähere Informationen ab 2016

01.07.2016

 --

Detaillierte Beschreibung der ausgeschriebenen Stellen

P1.5 Materialentwicklung von Kunststoffen für strangbasierte 3D-Druckverfahren

Strangbasierte 3D-Druckverfahren gehören zu den meist verwendeten additive Fertigungstechniken. Im Prinzip sollte nahezu jeder Thermoplast für diesen Fertigungsprozess geeignet sein, jedoch sind auf dem freien Markt nur sehr wenige Materialien erhältlich. In dieser Arbeit sollen die Anforderungen für Material und Prozess analysiert und untersucht werden. Es sollen kundenspezifische Monofilamente compoundiert werden, die für strangbasierte 3D-Druckverfahren eingesetzt werden können. Ziel ist es ein methodisches Vorgehen zur Materialentwicklung für den genannten Prozess zu entwickeln.

Projektleiter: Prof. Dr. Schöppner

P3.1 Reibdrücken von hybriden Werkstoffen

Die Anwendung von neuen Umformtechniken, wie z.B. das innovative Verfahren des Reib-Drückens, ermöglicht im Bereich des Leichtbaus vielversprechende Ansätze für die Herstellung von Leichtbau-Hybrid-Komponenten aus verschiedenen Materialien bzw. Halbzeugen. Hierbei sollen die Untersuchungen sich auf Kombinationsmöglichkeiten von unterschiedlichen Materialien konzentrieren, die derzeit nicht bzw. nur sehr schwer zu hybriden Bauteilen umgeformt werden können. Das Reib Drücken bietet durch seinen thermo-mechanischen Ansatz die Vorteile einer Warmumformung. Diese Prozesscharakteristiken sollen das Fügen von verschiedensten Materialien, ähnlich wie beim Reibschweißen, ermöglichen. Ein wesentlicher Schwerpunkt soll hierbei die Herstellung von rotationssymmetrischen hybriden Hohlstrukturen sein, die durch dieses neue Verfahren umformtechnisch erst realisierbar werden.

Projektleiter: Prof. Dr. Homberg

Imprint | Webmaster | Recent changes: 25.06.2015